Tianwa Yang

Künstlerische Leitung und Violine

© Andrej Grilc

Tianwa Yang erhielt im Alter von vier Jahren ihren ersten Geigenunterricht und gewann bereits früh zahlreiche Wettbewerbe. Als Zehnjährige wurde sie auf das Musikkonservatorium ihrer Heimatstadt Peking aufgenommen. Mit 13 Jahren spielte sie als bisher jüngste Interpretin Paganinis 24 Capricen auf CD ein. 2003 kam Tianwa Yang dank eines DAAD-Stipendiums zum Kammermusikstudium nach Deutschland und legte damit den Grundstein für ihre Karriere in Europa. Ihre künstlerische Entwicklung wurde in erster Linie durch Lin Yaoji, Jörg-Wolfgang Jahn und Anner Bylsma gefördert.

2014 wurde Tianwa Yang mit dem „ECHO Klassik“ als „Nachwuchskünstlerin des Jahres“ sowie mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet, 2015 mit einem weiteren „ECHO Klassik“ als „Instrumentalsolistin des Jahres“.

In Deutschland erhielt Tianwa Yang bereits Einladungen zur Dresdner Philharmonie, zum Gürzenich-Orchester Köln, zum WDR Sinfonieorchester unter Christoph Eschenbach und Jukka-Pekka Saraste sowie zum Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Außerdem musizierte sie u. a. mit dem London Philharmonic Orchestra, dem Royal Philharmonic Orchestra, dem BBC Philharmonic Orchestra, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, dem Hong Kong Philharmonic Orchestra unter Jaap van Zweden sowie mit den großen Sinfonieorchestern von Vancouver, Baltimore, Seattle und Detroit.

Tianwa Yang gastiert bei renommierten Musikfestivals wie dem Lucerne Festival, dem Rheingau Musik Festival, beim Heidelberger Frühling, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Mozartfest Würzburg. Aktuelle Debüts beinhalten Auftritte in der Berliner Philharmonie und im Festspielhaus Baden-Baden. Eine enge Zusammenarbeit verbindet Tianwa Yang mit dem Label Naxos. Dies brachte bereits mehrere preisgekrönte Aufnahmen hervor.

Neben ihrer Konzerttätigkeit unterrichtet Tianwa Yang als Professorin für Violine an der Hochschule für Musik Würzburg sowie an der Hochschule der Künste Bern.

Wirkt mit bei: